Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit

Bachelor- und Masterarbeiten sowie Sonderstudien am IWI

Die Dozentur Digitale Nachhaltigkeit am Institut für Wirtschaftsinformatik betreut Master- und Bachelorarbeit sowie Sonderstudien nach dem WISO-Reglement über das Bachelor- und Masterstudium zu den aktuellen Forschungsthemen der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit. Detaillierte Themenbeschreibungen sind auf der Website des Instituts für Wirtschaftsinformatik zu finden. Nach Absprache sind auch individuelle Forschungsfragen innerhalb der genannten Forschungsthemen möglich.

Damit eine Master- oder Bachelorarbeit bei der Dozentur betreut werden kann, muss die Informationsveranstaltung "Schreiben einer Abschlussarbeit bei der Dozentur Digitale Nachhaltigkeit" besucht werden. Der nächste Anlass findet am Montag, 16. März 2020 von 14:15h bis 16:00h per Video Conferencing Lösung "Zoom" (https://zoom.us) statt. Dies ist der Link zur Online-Veranstaltung:

https://zoom.us/j/448030171

Bitte vorgängig die Software "Zoom-Client für Meetings" runterladen und installieren inkl. Webcam und Mikrofon (bitte vorher testen dass alles klappt):

https://zoom.us/download

Die Veranstaltung wird folgende Punkte behandeln (siehe auch unten Folien der aktuellen Präsentation):

  1. Thema und Forschungsfrage finden: Eingrenzen des Forschungsthemas
  2. Theorie und Literaturrecherche: u.a. praktische Hilfsmittel wie IS Theories, Zotero, Google Scholar etc.
  3. Qualitative und quantitative Datenquellen: Arten von Datenerhebung, bspw. Nutzung von IntelliProcure
  4. Unterschiedliche Forschungsmethoden: Qualitative, quantitative und Gestaltungs-orientierte Methoden
  5. Schreiben der Arbeit: wichtige Hinweise und Erfahrungen für die konkrete Vorgehensweise
  6. Forschungsideen: aktuelle Forschungsprojekte, Fragestellungen und Praxispartnerschaften für Abschlussarbeiten

Anschliessend an die Veranstaltung (ca. ab 16h) besteht die Möglichkeit, in Einzelgesprächen das weitere Vorgehen der individuellen Master- und Bachelorarbeit zu besprechen.

Die Anmeldung für den kommenden Informationsanlass muss bis am 10. März 2020 per Email an Dr. Matthias Stürmer erfolgen.

Für die Abschlussarbeiten muss die folgende Vorlage verwendet werden. Selbstverständlich können Abschlussarbeiten auch im LibreOffice Open Document Format (ODF) abgegeben werden:

Error: HTTP Error 404: Not Found

Masterarbeiten


Abgabedatum Studentin/Student  Titel der Abschlussarbeit Zusammenfassung 
 26. Juli 2019 Corinne Wegmüller Wirtschaftlichkeit von öffentlichen Ausschreibungen im IT-Bereich - Analyse und Quantifizierung der Kostentreiber von öffentlichen Ausschreibungen im IT-Sektor In der vorliegenden Masterarbeit wird die Fragestellung der anfallenden Kosten einer öffentlichen Beschaffung im IT-Bereich seitens Beschaffungsstellen und Anbieter untersucht. Die quantitative Analyse basiert auf einem Fragebogen, welcher im Februar 2019 an 2'300 Mailadressen versendet wurde und von 173 Teilnehmern komplett beantwortet wurde (84 Beschaffungsstellen, 56 Anbieter, 33 Beratende Rolle). Es hat sich gezeigt, dass eine Ausschreibung seitens der Beschaffungsstelle im Median zwischen 54 Stunden (Hardware-Beschaffung) und 140 Stunden (Individualsoftware) Aufwand bedeutet. Dies sind umgerechnet Kosten zwischen 3'620 und 9'380 Franken, wobei auffällt, dass einige Extremwerte den Datensatz massiv beeinflusst haben. Auf Anbieterseite wird im Median zwischen 49 Stunden (Hardware-Beschaffung) und 240 Stunden (Individualsoftware) für eine Offerte aufgewendet, was Kosten von 3'283 bis 16'080 Franken verursacht. Die Beschaffungsstelle schätzt das Kosteneinsparpotential durch eine öffentliche Vergabe zwischen 7-11 % ein, wobei Stellen in einer beratenden Funktion das Einsparpotential höher einschätzen. Optimierungspotential liegt seitens Beschaffungsstelle vor allem bei der klaren Ausschreibungsdefinition. Bei den Anbietern ist eine gezielte Selektion vor Offerteinreichung wichtig.
14. Juni 2017 Stefan Wittwer Abhängigkeiten von Beschaffungsstellen im öffentlichen Beschaffungswesen bezüglich des freihändigen Verfahrens bei IT-Projekten Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der freihändigen Vergabe von IT-Projekten im öffentlichen Beschaffungswesen. Die Arbeit basiert auf den Daten der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bern (zugänglich über simap.ch). Zu Beginn steht eine kurze Einleitung. Danach werden die rechtlichen Grundlagen erläutert sowie der Zweck des öffentlichen Beschaffungswesens und das Verfahren zur Wahl einer Vergabeart vorgestellt. Als nächstes wird die Datenerhebung behandelt. Weiter wird erstmalig ein vollständiges Mapping aller kantonalen Bestimmungen im freihändigen Verfahren auf die entsprechende Bundesnorm in der VöB präsentiert. Später werden die Bundesnormen unterteilt in Erst- und Folgeaufträge. Die analysierten Daten zeigen, dass nur 10% der freihändig vergebenen Aufträge Erstaufträge sind. In einer vertieften Analyse kann gezeigt werden, dass sich bei Beschaffungen im IT-Bereich die Abhängigkeit von Software und Anbieter die Waage halten. Am Ende werden die Ergebnisse diskutiert, gefolgt von einer Stellungnahme des Verfassers.
17. November 2016 Severin Grüring Crowdfunding finanzierte Open Source Software Bei Open Source Softwares ist der Quellcode für die Öffentlichkeit verfügbar. Dies limitiert gewisse Anreize für Entwicklungen, bietet allerdings grosses Potential für Innovationen. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es, solche Innovationen fördern zu können, in dem Erfolgsfaktoren und Verbesserungsmöglichkeiten von Crowdfunding finanzierten Open Source Entwicklungen identifiziert werden. Für diese Forschungsarbeit wurden acht Gespräche mit Fachpersonen geführt, welche direkt an der Organisation von Open Source Projekten beteiligt waren. Basierend auf den Aussagen wurden die Projekte analysiert und neun Bausteine identifiziert. Diese sind für den Erfolg von Crowdfunding finanzierten Open Source Software Projekten wegweisend. Die Bausteine sollen zukünftigen Projekten als Orientierung dienen, um die Chancen und Gefahren solcher Vorhaben frühzeitig zu erkennen. Sie enthalten Hinweise und Referenzen über das Crowdfunding, sowie die Implementierung und den Betrieb der Software. Durch die Vielfältigkeit der untersuchten Projekte, können die Empfehlungen für verschiedene Crowdfunding-Modelle dienen.
29. Juni 2017 Tristan Moser Anbieter von ICT-Gütern und -Dienstleistungen in der öffentlichen Beschaffung Diese Masterarbeit fokussiert sich auf die Anbieter von ICT-Gütern und ICT–Dienstleistungen in der öffentlichen Beschaffung. Als Datenquelle dienen die Einträge auf simap.ch von 2007 bis 2015. Die Masterarbeit zeigt auf, dass ICT-Ausschreibungen mit 36% viel häufiger freihändig vergeben werden als Ausschreibungen aller anderen Branchen (12%). Davon profitieren nicht zuletzt auch die anbietenden Unternehmen. Im Bereich IT erhielt Swisscom am meisten Zuschläge (74), was auch im Spitzenwert in Sachen Umsatz resultierte (CHF 654 Mio.). Wird der Fokus auf die freihändig vergebenen Zuschläge gelegt, so durfte sich die Verwaltungsrechenzentrum St. Gallen AG über die meisten freihändigen Zuschläge (39) freuen, während Siemens mit CHF 376 Mio. am meisten Umsatz aus ihren freihändigen Zuschlägen generierte. Im Bereich CT verzeichnete Swisscom mit Abstand am meisten Zuschläge (72). Deshalb schafft Swisscom auch in Sachen Umsatz (CHF 426 Mio.) und bei den freihändigen Zuschlägen (22) Spitzenwerte. Nur beim Umsatz aus freihändigen Vergaben kann Atos mit nur fünf Zuschlägen zu total CHF 327 Mio. Swisscom auf Rang zwei verweisen.