Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit

Digitale Nachhaltigkeit

Digitale Nachhaltigkeit besagt, dass digitale Wissensgüter ressourcenschonend hergestellt, frei genutzt, kollaborativ weiterentwickelt und langfristig zugänglich gesichert werden.

Wir untersuchen unter anderem, auf welche Weise digitale Wissensgüter wie Daten, Inhalte oder Software konzipiert sein müssen, damit ein grösstmöglicher Nutzen für Gesellschaft und Umwelt erzielt werden kann. Im Mittelpunkt der Forschung steht die Frage, in welcher Art und Weise die Digitalisierung zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann sowie in welcher Form digitale Güter gestaltet werden müssen, damit das digitalisierte Wissen langfristig und ohne Einschränkungen für künftige Generationen zugänglich ist. Es besteht hierzu eine mehrjährige Kooperation mit der ETH Zürich (NADEL) im Rahmen eines SNF-Projekts des Swiss Programme for Research on Global Issues for Development (r4d).

 

 

Digital preservation through digital sustainability

Im Oktober 2016 präsentierte Matthias Stürmer und Gabriel Abu-Tayeh an der 13. International Conference on Digital Preservation in Bern (Schweiz) folgendes Konferenzpapier:

Characteristics of Digital Sustainability

Im Oktober 2014 präsentierte Matthias Stürmer an der achten internationalen Konferenz zu "Theory and Practice of Electronic Governance (ICEGOV)" in Guimarâes (Portugal) folgendes Konferenzpapier:

DINAcon - Konferenz für digitale Nachhaltigkeit

Am Freitag, 19. Oktober 2018 fand in Bern die zweite Konferenz für digitale Nachhaltigkeit statt. Diese wird jeweils gemeinsam von der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern, der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit, dem Verein CH Open, dem Digital Impact Network (ehemals tcbe.ch) und Opendata.ch durchgeführt. Die Fotos und Videos der DINAcon 2018 sind unter folgendem Link zu finden:

SAVE THE DATE: Die DINAcon 2019 findet am Feitag, 18. Oktober statt. 

Forschungsseminar zu digitaler Nachhaltigkeit

In diesem dreitägigen Forschungsseminar erhalten Masterstudierende eine Einführung in digitale Nachhaltigkeit und deren Anwendungsformen, lesen und präsentieren eine bestehende Forschungspublikation und schreiben ein eigenes wissenschaftliches Working Paper zu einem Thema ihrer Wahl. Vorstellbar sind Fragestellungen zu den Erfolgsfaktoren von digitaler Nachhaltigkeit, zu Geschäftsmodellen mit Open Source Software, zur Wirkung von Open Government Data oder zu Blockchain-Technologien und Smart Contracts.